Veneto Gravel – auf Bikepacking Tour durch Venetien

by Sara Hallbauer

Mist! Anfang MĂ€rz 2023 wird unsere lang geplante Silvretta Skidurchquerung zwei Tage vor dem Start wegen zuviel Neuschnee abgesagt. Axel und ich suchen nach einer Alternative, um  dem schlechten Wetter zu Hause zu entfliehen. Schnell fĂ€llt unser Augenmerk auf den Veneto Gravel – ein Bikepacking-Event, bei dem ich schon lĂ€ngst einmal mitmachen wollte. Der eigentliche Start des Events ist Ende April. Wir entscheiden uns spontan fĂŒr einen “Streckencheck” und fahren statt in den tiefsten Winter in den italienischen FrĂŒhling. 

Veneto Gravel Streckencheck

Die Key Facts zur Strecke

Was ist der Veneto Gravel?

Der Veneto Gravel ist ein „Unsupported Bike Adventure“ und mit ĂŒber 700 Kilometern laut Veranstalter das lĂ€ngste Gravel-Race Europas. Im Jahr 2023 findet der Veneto Gravel auf drei verschieden langen Strecken statt: der Klassiker geht ĂŒber 720 km und 4.300 Höhenmeter durch ganz Venetien, daneben gibt es zwei kĂŒrzere Routen Ă  400 km. Die Beach-Runde fĂŒhrt bei Jesolo ans Meer und die Lake-Runde am Gardasee vorbei.  

Distanz: 702 km

Anstieg: 3.620hm

Höchster Punkt der Tour: Sella Fedalto

Dauer: je nach Befinden 3-5 Tage

Die Route

Axel und ich recherchieren die Route vorab im Internet und finden bald die Tracks aus dem Jahr 2021. Das Event startet in Piazzola sul Brenta. Wir beginnen unsere Tour aus logistischen GrĂŒnden jedoch kurz hinter Verona, denn Verona ist fĂŒr uns gut mit dem Auto zu erreichen. Alternativ fĂ€hrt da auch ein Flixbus hin, der jedoch so kurz vor knapp schon ausgebucht war. Die Route fĂŒhrt im Norden durch die AuslĂ€ufer der bellunischen Dolomiten mit den StĂ€dten Feltre und Belluno. Diesen sicherlich sehr schönen und bergigen Teil der Tour lassen wir aufgrund des sehr schlechten Wetters jedoch aus und biegen bei Bassona del Grappa Richtung Treviso ab. Wir verkĂŒrzen die Route dadurch von 700 km auf 450 km.

Die Key Facts zum Fahrrad

Welches Fahrrad ist fĂŒr den Veneto Gravel am besten geeignet?

Die Gravel-Abschnitte auf unserer Route beinhalten keine großen technischen Passagen. Axel fĂ€hrt mit 46 mm breiten Reifen und ich bin mit 38 mm breiten Reifen unterwegs – beide mit mittlerem Stollenprofil. Auch an die Übersetzung sind keine besonderen Anforderungen zu stellen, da unsere Strecke zum grĂ¶ĂŸten Teil flach verlĂ€uft und keine steilen Anstiege beinhaltet.

Mehr zum Thema Übersetzung könnt Ihr in meinem Beitrag “Let’s go Mullet – die perfekte Gravelbike Übersetzung” nachlesen. 

Veneto Gravel - Unser Erfahrungsbericht

Anreisetag - von San Martino Buon Albergo nach Lonigo

Am Tag unserer Ankunft parken wir unser Auto in einem kleinen Dorf hinter Verona. Wir starten erst um 15 Uhr und lassen es easy angehen: Es geht von San Martino Buon Albergo gerade einmal 35 Kilometer bis Lonigo. Der Weg fĂŒhrt auf Schotter entlang des Adige, es ist schön flach zu fahren, wir haben GlĂŒck mit dem Wind und kommen schnell vorwĂ€rts. 

In Lonigo buchen wir uns ein kleines Appartement mit FrĂŒhstĂŒck und holen uns eine Pizza auf die Hand zum Abendessen.

Veneto Gravel Tag 1: Von Lonigo nach Castelfranco Veneto

Am nĂ€chsten Morgen starten wir mit Cappuccino und einem kleinen Crossini und machen uns auf, den ersten Anstieg unserer Tour zu erklimmen. Auf kleinen Asphaltstraßen kurbeln wir uns 500 Höhenmeter auf eine Hochebene hinauf. Die ersten FrĂŒhjahrsblumen blĂŒhen schon. 

Die Abfahrt auf Schotter bietet einen tollen Blick auf die bevorstehende Strecke. Wir fahren als nÀchstes durch den eigentlich Startort des Events, Piazzola sul Brenta. 

Ab da fĂŒhrt der Track auf kleinen Radwegen entlang des Brenta Flusses. Ich kann mir gut vorstellen, dass hier im Sommer recht viel los ist – wir bleiben im FrĂŒhjahr jedoch von zu viel FussgĂ€nger-Verkehr verschont. 

Wir erreichen als bald Bassona del Grappa, eines der Highlights der gesamten Tour. Die BrĂŒcke “Ponte Vecchio” ist tatsĂ€chlich sehr sehenswert. Aufgrund des schlechten Wetters, das uns Richtung Feltre erwartet, entscheiden wir uns hier, den nördlichen Teil der Route wegzulassen. Sehr schade, denn gerade der bergige Teil der Route wĂ€re wahrscheinlich besonders schön zu fahren und macht mir persönlich mehr Spass als die Flachetappen. 

Es geht also weiter nach Castelfranco Veneto, ein weiteres mittelalterliches StĂ€dtchen auf unserem Weg. Die Festungsanlage ist beeindruckend. Wir checken hier im Hotel Torre ein. Axel und ich buchen wie immer unsere Hotels spontan ĂŒber booking.com, um so viel FlexibilitĂ€t wie möglich zu haben. Das hat nur leider auch den Nachteil, dass wir ab und zu eine nicht mehr ganz so gĂŒnstige Unterkunft finden. Schön aber, dass die vom Hotel den roten Teppich auch fĂŒr Bikepacker ausrollen, die eine PlastiktĂŒte aus dem Supermarkt als Rucksack mit sich rumschleppen ;-))) FĂŒr Castelfranco Veneto kann ich ĂŒbrigens die Osteria Maniscalco empfehlen, wo Axel und ich einen wundervollen Abend mit leckerem italienischen Essen verbringen.

Veneto Gravel Tag 2: Von Castelfranco Veneto nach Padua

Am folgenden Tag geht es weiter nach Treviso, wo wir eine ausgedehnte Mittagspause einlegen und uns die Sonne ins Gesicht scheinen lassen.

Es geht weiter Richtung Padua. An diesem Tag lĂ€uft es bei uns ĂŒberhaupt nicht bzw. wir kommen nicht wirklich in den Flow: Die Route ist ziemlich abgehackt und biegt stĂ€ndig von links nach rechts ab. Der Asphalt-Anteil ist recht hoch und die Gravelpassagen wirken gewollt. Ich persönlich mag einfach keine Routen, auf denen viele kleine Schleifchen gefahren werden, nur um eine Gravelpassage von jeweils 500 Metern einzubauen und dann wieder zurĂŒck auf die Hauptstraße zu kommen. 😏

Kurz vor Padua kommen wir an der Villa Pisani vorbei – sieht ziemlich cool aus – und von da aus geht es direkt und schnurstracks am Kanal entlang Richtung Padua. Ein absoluter Geheimtipp  und wunderschön. Padua hat sehr viel von seinem Charme aus alten Zeiten erhalten, die ArkadengĂ€nge in der Altstadt sind sehr besonders und die Basilika Sant’Antonio sowieso. 

Tag 3: Von Padua nach Bovolone

Die Fahrt aus Padua hinaus ist wunderschön und fĂŒhrt auf waldigen, ebenen Wegen durch kleine Alleen. 15 Kilometer nach Padua kommen wir auf einen der schönsten Streckenabschnitte der Tour. Es geht durch den Naturpark “Parco dei Colli Euganei”, wo ziemlich viele Radler unterwegs sind. Wir kommen durch ArquĂ  Petrarca, ein kleines mittelalterliches Dörfchen oben im Nationalpark. Hier liegt Petrarca begraben, daher auch der Namenszusatz. Die Straße zum Dorfplatz hoch ist ziemlich steil. 

Weiter gehts nach Treviso und auf dem Schotterradweg entlang der Etsch Richtung Verona. Wir lassen den Abend nach 143 Kilometern in Bovolone zu Ende gehen, wo wir direkt ein gĂŒnstiges Hotel am Strassenrand finden.

Abreisetag: von Bovolone ĂŒber Verona nach San Martino Buon Albergo

Am nĂ€chsten Tag rollen wir weiter nach Verona. Das bunte Treiben in einer der schönsten StĂ€dte Italiens ist lustig anzuschauen. Wir trinken hier unseren letzten Cappucino der Tour und sind nach nur 42 Kilometern an diesem Tag auch schon wieder zurĂŒck am Auto, um unsere Heimreise nach Deutschland anzutreten.

Fazit - Veneto Trail - Bikepacking in Venetien

Unser Ausflug nach Venetien war eine tolle Gelegenheit dem Winter in Deutschland zu entkommen und ein perfekter Plan B fĂŒr unsere abgesagte Skitour durch die Silvretta. Hier meine Zusammenfassung: 

Insgesamt aber hatten wir tolle Tage auf dem Veneto Gravel und können Euch nur ans Herz legen, die Strecke oder Teilabschnitte davon einmal selber nachzufahren oder Euch sogar beim Rennen anzumelden.

Weitere BeitrÀge, die Dich interessieren könnten: 

You may also like

4 comments

Andreas 22. MĂ€rz 2023 - 10:04

Die Route von 2021 wurde aber ziemlich geĂ€nder und auch die Fahrtrichtung ist umgekehrt. Inklusive neuem Startort in Bassano del Grappa. Sollte vielleicht dazugeschrieben werden bei der Kritik der StreckenfĂŒhrung. Die endgĂŒltige Route wird erst Anfang April zugesandt. Bin gespannt.

Reply
Sara Hallbauer 27. MĂ€rz 2023 - 16:09

Hallo Andreas,
ja das stimmt natĂŒrlich, die Route wird fĂŒr das 2023 Rennen geĂ€ndert. Machst Du mit? Ich wĂŒnsche Dir viel Spass
LG
Sara

Reply
Dietmar 21. MĂ€rz 2023 - 14:13

Danke fĂŒr den schönen Bericht – hat Lust darauf gemacht die Strecke auch mal zu fahren.

Reply
Sara Hallbauer 21. MĂ€rz 2023 - 14:20

Danke Dir Dietmar! Freut mich 🙂

Reply

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Kostenlose Packliste fĂŒr dein nĂ€chstes Bikepacking-Abenteuer

Du möchtest auch ein Abenteuer erleben, weißt aber nicht genau, wie du die Taschen packen sollst? Ich habe dir eine Packliste erstellt, auf der du alles findest, was du fĂŒr eine erfolgreiche Bikepacking-Tour benötigst.

*