Gravel Distance Rallye – Bikepacking im Schwarzwald

by Sara Hallbauer

Wilde Natur und schöner Schotter erwarten uns auf unserem Schwarzwald Cross

Ich liebe von A nach B. Die meisten von Euch, die mich persönlich kennen oder meinen Blog schon lĂ€nger lesen, wissen, dass ich fĂŒr gerade Routen, die ein Land, eine Region oder sogar einen Kontinent durchqueren, brenne. Denn fĂŒr mich ist das Rad eine Verbindungsmaschine, die nicht nur zwei Punkte, sondern auch Menschen zusammenbringt. Kein Wunder also, dass ich von Björns Einladung, den Schwarzwald im Rahmen der Gravel Distance Rallye zu durchqueren, sofort begeistert bin. Auf geht’s zum Bikepacking in das Land der Flösser, Uhrenmacher und HolzfĂ€ller. Und klar: SchwarzwĂ€lder Torte essen steht natĂŒrlich auch auf dem Programm.

Was erwartet Dich bei der Gravel Distance Rallye?

Die Key Facts zur Strecke

Was ist die Gravel Distance Rallye? Schwarzwald Cross vom Feinsten!

Die Gravel Distance Rallye ist eine Gravelroute, die Dich einmal von Nord nach SĂŒd durch den Schwarzwald von Karlsruhe nach Lörrach fĂŒhrt. Auf Deinem Weg durch den Schwarzwald durchquerst Du acht verschiedene Checkpunkte. Der am jeweiligen Checkpunkt hinterlegte QR Code wird mittels einer App eingescannt. Wenn Du es schaffst, alle Checkpunkte zu sammeln, wirst Du eine Schwarzwald Legende, in die Rangliste der ewig besten aufgenommen und erhĂ€ltst ein großes Überraschungspaket.

Distanz: 311 km

Anstieg: 7.120 hm

Höchster Punkt der Tour: Feldberg 

Dauer: so lange oder kurz wie Du magst

Die Route

Die Route fĂŒhrt durch die acht Checkpunkte Karlsruhe, Gernsbach, Baiersbronn, Haslach, Schonach, Titisee-Neustadt, Weiden und endet schliesslich in Lörrach. 

Gravel Distance Rallye - Schwarzwald Cross - Unser Erfahrungsbericht

Tag 1: Hier geht es gleich voll und ganz zur Sache

Ich kurbele mich den steilen Gravel-Anstieg nach oben, Tritt um Tritt. Der Schweiß tropft mir in der glĂŒhenden Mittagssonne von der Stirn auf meinen Wahoo.  Ungewohnt, dass es in Deutschland nach dieser ewig langen Regenperiode wieder so warm geworden ist. Das Treten fĂ€llt mir schwer – meine Beine sind noch platt vom Italy Divide, ein Gravel-Rennen ĂŒber 1200 km und 22.000 hm. Und jetzt geht es schon wieder hoch hinaus, puh! Gott sei Dank bin ich mit meinem Salsa unterwegs. Denn mit meiner Berg- Übersetzung und dem ganzen GepĂ€ck am Rad bin ich froh, leicht nach oben kurbeln zu können und nicht mit Kraft arbeiten zu mĂŒssen. 

Dicht und dunkler ist dieser Wald - Willkommen im Schwarzwald

Dicht und dunkel ist dieser nördliche Teil des Schwarzwaldes, der seinem Namen also alle Ehre macht. Gott sei Dank haben wir GlĂŒck mit dem Wetter, denn hier wird es bestimmt ziemlich schnell zappenduster. Oben angekommen, lege ich mich unter dem Hohlohturm auf dem Kaltenbronn erstmal auf den Boden in die Sonne. Kurzes PĂ€uschen am höchsten Punkt der heutigen Etappe. Wir sind ja nicht im Stress. 

Schwarzwald Cross Tag 1: Los geht's am Schloss in Karlsruuuuuuuu

Doch von vorne – Axel, Tobi und ich sind am Morgen in Karlsruhe nach einem ausgiebigen FrĂŒhstĂŒck beim BĂ€cker gestartet. Noch schnell in der Touristeninfo einchecken und ab auf den Track. Gemeinsam ein paar schöne, entspannte Tage auf dem Rad verbringen und eine neue Gegend kennenlernen – das ist unser Plan fĂŒr dieses lange Pfingstwochenende. Wir passieren Karlsruhe Ettlingen, ein wunderschönes, mit Blumen geschmĂŒcktes, kleines badisches Dörfchen und haben schnell den zweiten Checkpunkt in Gernsbach erreicht. Nach Gernsbach wartet der eben beschriebene steile Anstieg auf uns, bis wir auf der ersten Hochebene angekommen sind. 

Hier rollen wir eine ganze Weile entlang, bis wir uns schließlich auf den Weg nach unten ins Murgtal machen. FĂŒr die mĂŒden Radlerbeine wartet ein Kneippbecken kurz vor Baiersbronn, das eine willkommene AbkĂŒhlung bietet. 

Unverhofft kommt oft: es wird weiter gewellnesst

Wir erreichen Baiersbronn, wo wir in unsere Unterkunft fĂŒr die erste Nacht einchecken. Das Hotel Tanne heißt uns herzlich Willkommen. Ich freu mich riesig, dass wir frĂŒh genug dran sind, um noch einen Sauna-Gang einlegen zu können. Das tut den mĂŒden Radler Beinen extrem gut und sich auf der Ruhe-Terrasse die Sonne ins Gesicht strahlen lassen, ebenso. Der Wellnessbereich im Hotel Tanne mit Baumhaussauna ist gigantisch, wunderschön und ich bereue es sofort, dass wir am nĂ€chsten Tag schon wieder weiter fahren. Das nĂ€chste Mal wĂŒrde ich hier lĂ€nger verweilen, um mehr vom Wellnessbereich, dem sehr guten Essen und dem außergewöhnlich freundlichen Personal mitzubekommen. 

Tag 2 - Wir geniessen die Einsamkeit der Region 

Eine gigantische Aussicht wartet auf uns

Der nĂ€chste Morgen beginnt mit einem schön gemĂ€ssigten, lĂ€ngeren Anstieg bis man zu einem spektakulĂ€ren Blick von der Aussichtsplattform Ellbachsee gelangt. Der Schwarzwald liegt in seiner vollen Dichte wunderbar vor uns und ich bin sofort an die alten MĂ€rchen aus einer vergangenen Zeit erinnert – kennt ihr noch “Das kalte Herz”? 

Trotz Pfingstwochenende ist hier kaum was los

Der zweite Tag unseres Schwarzwald Cross fĂŒhrt durch eine recht einsame Region, die von mehreren kleinen, stichigen Anstiegen geprĂ€gt ist. Trotz Pfingstwochenende  ist hier kaum jemand unterwegs, es verlĂ€uft sich und wir treffen keine Menschenseele. Auffallend sind vor allem die richtig gut gepflegten Gravel-Routen. Schlaglöcher sucht man hier vergebens. Die Checkpunkte Haslach im Kinzingtal und spĂ€ter Schonach lĂ€uten jeweils eine Kaffeepause ein, doch allzu viel Zeit bleibt nicht – denn mit 114 Kilometern und 2.500 Höhenmetern wird das der anstrengendste Tag der Tour. 

Die Donauquelle ist eines der Highlights der gesamten Tour

Das Highlight des Tages wartet kurz vor Furtwangen auf uns: der Track biegt zur Donauquelle ab, ĂŒber die der Flussgott Danuvius wacht. Im urigen und einfachen Landhotel ThĂ€lerhĂ€usle – Ochsen bei Neukirch angekommen, setzen wir uns in den Biergarten und genießen die untergehenden Sonnenstrahlen beim Abendessen. Hier wird TannenzĂ€pfle getrunken – noch eine Legende aus dem Schwarzwald. 

Tag 3 - Wir lassen es ruhig angehen

Easy peasy – nur 39 Kilometer stehen am nĂ€chsten Tag auf dem Programm – wir lassen uns Zeit und frĂŒhstĂŒcken ausgiebig, bevor wir uns auf den Weg machen. Heute geht es zum Titisee. Der Anblick von oben ist wunderschön, die Abfahrt geschmeidig. Im Ort selbst ist am Pfingstsonntag natĂŒrlich einiges los, Titisee ist quasi das Tegernsee des Schwarzwalds. Doch davon lassen wir uns nicht aus dem Konzept bringen. 

Von unserem Zimmer im Hotel Nature aus haben wir einen tollen Blick auf den See abseits der Touristenmassen. 

Zum Kaffeeplausch mit Heimatnomadin Leona

Wir checken ein und treffen uns mit Heimatnomadin Leona zum Kaffeetrinken. Leona ist letzten Sommer den European Divide Trail gefahren und berichtet von Ihren Erlebnissen und den nĂ€chsten Abenteuern, die sie geplant hat. Schön, dass wir uns endlich persönlich kennenlernen. Apropos persönlich kennenlernen. Am Abend kommt Björn noch mit ein paar Drinks und ErdnĂŒssen bei uns im Nature vorbei. Ich hab es doch gesagt: das Rad ist eine Menschenverbindungsmaschine. Ich finde es cool, bei dieser Tour Zeit fĂŒr diese Treffen zu haben und nicht in drei Tagen durchhetzen zu mĂŒssen. 

Tag 4 - Das große Finale wartet auf uns

Auf unserem Weg zum höchsten Punkt der Tour: Feldberg

Hui, hui – der letzte Tag der Tour wird nochmal richtig knackig. Wir kurbeln uns zum höchsten Punkt der Tour, dem Feldberg, hoch. Leider ist der Gipfel nicht in Björns Track enthalten – doch dieses Highlight wollen wir uns auf gar keinen Fall entgehen lassen. 

Je nĂ€her wir dem Gipfel kommen, desto stĂ€rker blĂ€st uns der Wind  entgegen. Auf dem Mont Ventoux des Schwarzwalds angekommen, genießen wir die Aussicht auf ein tolles Alpenpanorama. Der Schwarzwald ist nun viel lichter und welliger als noch zwei Tage zuvor. 

 Von hier aus lassen wir uns tendenziell nach unten rollen, nicht ohne jedoch noch einige saftige Anstiege mitzunehmen. Unvergessen bleibt die Rampe in Muggenbrunn, die ich mit ganzer „Hallpower“ hochdrĂŒcke und wo ich schon fast ganz auf dem Lenker liege, damit das Voderrad nicht vom Boden abhebt. Doch auch das ist irgendwann geschafft. 

Schnell noch den vorletzten Checkpunkt in Wiesen eingesammelt und dann dem grossen Finale in Lörrach entgegen. Die Gravel Distance Rallye ist bald geschafft, Axel, Tobi und ich jubeln im Ziel. Nur das mit der SchwarzwÀlder Kirschtorte hat nicht ganz geklappt. Aber KÀsekuchen und Donauwelle können sie im Schwarzwald auch ;-). 

Der Schwarzwald

Gravel Distance Rallye FAQ - fĂŒr wen, welches Rad und was kommt mit?

  • Die Gravel Distance Rallye ist fĂŒr alle geeignet, die sich keinen Kopf um die Routenplanung machen und auf einfach zu fahrenden Gravelstrecken unterwegs sein wollen. 
  • Die Anstiege auf Gravel sind vom Profil her gut zu fahren, die Anstiege aus Asphalt sind jedoch schon eher zapfig. Hier brauchst Du schon etwas Kondition. Bei der Etappenplanung sollte man als Einsteiger nicht zu ambitioniert dran gehen. 

Die Versorgungslage im Schwarzwald ist gut, da Du bei dieser Tour durch viele kleinere Ortschaften kommst. Nichtsdestotrotz wĂŒrde ich Dir empfehlen immer genug Wasser und Riegel mitzunehmen, denn fĂŒr die Anstiege brauchst Du auf jeden Fall viel Energie!

Ich wĂŒrde fĂŒr die Tour ein Gravelbike mit mittlerem bis breitem Reifenprofil empfehlen. Wichtig ist vor allem eine leichte, Mountainbike-Ă€hnliche Übersetzung. 

Fazit - Gravel Distance Rallye - Bikepacking Schwarzwald

Vielen Dank an Eva und Björn fĂŒr den tollen Gravelspass im Schwarzwald – uns hats sehr viel Spass gemacht, eine fĂŒr uns neue Region auf gut ausgewĂ€hlten Schotterwegen zu entdecken.

Warum solltet Ihr euch fĂŒr die Distance Rallye entscheiden? 

  • Ihr erhaltet einen Track auf den Ihr euch verlassen könnt.
  • Perfekte WegfĂŒhrung auf 80% Schotter
  • Spaß & Schnitzeljad-Feeling unterwegs mit dem Einchecken an den Checkpoints
  • Ein bisschen Druck schadet nicht:  Ihr mĂŒsst bis Ende des laufenden Jahres fertig werden, um als Finisher zu gelten
  • Ein tolles Überraschungspaket mit Medaille,  Kaffeebecher, Kaffeebohnen und einen Platz in der Hall of Legends Distance Rallye Website.

Bis zum nÀchsten Event aus der Gravel Rallye Serie.

You may also like

2 comments

Jörg 9. Juni 2023 - 23:11

Hallo Sara, ein sehr schöner Bericht ĂŒber die Distance Rallye – toll geschieben, klasse Fotos. Wenn ich sie nicht vor 2 Jahren als Tester vorgefahren wĂ€re, wĂŒrde ich die Tour spĂ€testens jetzt nachfahren… Am ersten Tag hat mir der steile Anstieg nach Gerspach im strömenden Regen mit Naviausfall fast den Stecker gezogen. Dann klarte es auf – vermutlich ist der Schwarzwald dann am schönsten.
Alleine hab ich die Tour in drei Tagen (2 +1 mit Unterbrechung) gemacht. Etwas mehr Zeit ist nie ein Fehler – dafĂŒr ist der Schwarzwald einfach zu unterschiedlich und vielfĂ€ltig. Selbstversorgung ist toll, aber es gibt großartige Gastronomie auf der Strecke…und den Kaffee im Finisher-Paket röste ich persönlich fĂŒr euch :-).
Liebe GrĂŒĂŸe
Jörg

Reply
Sara Hallbauer 12. Juni 2023 - 13:09

hallo Jörg, danke Dir! Ja, der Anstieg nach Gerspach war gleich ein Knaller ganz am Anfang. Aber dann weiss man wenigstens was einen erwartet 🙂
Lasse mir gerade den Kaffee aus dem Finisher Paket schmecken.
Lieben Gruß
Sara

Reply

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Kostenlose Packliste fĂŒr dein nĂ€chstes Bikepacking-Abenteuer

Du möchtest auch ein Abenteuer erleben, weißt aber nicht genau, wie du die Taschen packen sollst? Ich habe dir eine Packliste erstellt, auf der du alles findest, was du fĂŒr eine erfolgreiche Bikepacking-Tour benötigst.

*